Wittgenstein und die Ethik

Sommersemester 09
Universität Bamberg
Zeit: Montag 12-14 Uhr
Ort: U5/024

Anders als die meisten großen Philosophen hat Ludwig Wittgenstein immer nur über ein einziges Thema geschrieben: über die Sprache. Von der Ethik sagte er im Tractatus Logico Philosophicus lediglich, daß man von ihr nicht sprechen kann. Diese These jedoch, und wie Wittgenstein zu ihr kommt, soll uns im ersten Teil des Seminars interessieren. Es zeigt sich nämlich, daß Wittgensteins Sprachkonzept so umfassend ist, daß es die meisten anderen Fragen der Philosophie quasi aufsaugt und dabei entweder für sinnlos erklärt oder in anderer Form wieder auftauchen läßt. Das soll auch für die zweite Hälfte des Seminars unsere Leitvorstellung sein, wenn es darum geht, nicht nur Wittgensteins weit verstreuten Ethikkonzepten auf die Spur zu kommen, sondern auch die Konzepte der Spätphilosophie auf ethische Fragen anzuwenden, wo Wittgenstein selbst das gar nicht im Sinn hatte.


Texte:

Ludwig Wittgenstein: Tractatus Logico Philosophicus.
Ludwig Wittgenstein: Philosophische Untersuchungen.
Beide Werke sind zusammen in einem Band erhältlich: Tractatus Logico Philosophicus, Werkausgabe Band 1, Suhrkamp, Frankfurt 1984

Ludwig Wittgenstein: Vortrag über Ethik und andere kleine Schriften. Suhrkamp, Frankfurt 1989.


Da der Tractatus sozusagen einer der ersten Hypertexte der Philosophiegeschichte ist, gibt es ihn auch in entsprechender Form im Netz, z.B. hier und hier. (Externe Links)

Materialien:

Seminarskript

Zurück